Bekämpfung krimineller Netzwerke, die illegal mit gefährdeten Wildtieren handeln

Konferenz der Wildlife Justice Commission

21. Februar 2018, 10:00 - 16:15 Uhr

 

Die Welt hat in den letzten 40 Jahren 50% der biologischen Vielfalt verloren und der Hauptfaktor dafür ist die illegale Ausbeutung und Entnahme der Naturschätze (Wilderei, illegale Abholzung und Fischerei) und der illegale Handel mit Wildtierprodukten.
 
Viele gefährdete Arten stehen kurz vor dem Aussterben, die Meeresumwelt und Fischbestände kollabieren und natürliche Lebensräume gehen durch illegale Abholzung für immer verloren.
 
Zusätzlich zur Beschleunigung des Verlustes an der Biodiversität destabilisieren Wildtierverbrechen Gesellschaften, beeinflussen sie lokale Gemeinschaften (z.B. das Töten von Rangern und Wilderern, die Familien mittellos machen können, indem deren Einnahmequelle verschwindet), erhöhen sie globale Gesundheitsrisiken (Verbreitung von Krankheiten durch Konsum und Transport), und fördern sie Korruption sowie andere Arten von Hilfsverbrechen wie Geldwäsche und Betrug.

Die Wildlife Justice Commission (WJC) ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Den Haag, Niederlande. Die WJC unterstützt Staaten, Behörden und Partner bei der Bekämpfung von transnational organisierten kriminellen Netzwerken. Die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Strafverfolgungsbehörden und der Aufbau technischer und operativer Fachkenntnisse steht dabei im Vordergrund. Eine wesentliche Aufgabe von WJC besteht in der Sicherstellung von Festnahmen, die zu einer erfolgreichen Strafverfolgung und zur Bekämpfung grenzüberschreitender krimineller Netzwerke im Wildtierhandel führen. Wo es nötig ist, wird die WJC die Regierungen auch dafür zur Rechenschaft ziehen, dass sie bei der Verfolgung von Wildtierverbrechen gescheitert sind.

 
Die WJC nutzt bei ihren Einsätzen und verdeckten Ermittlungen Fallmanagement- und Intelligence-Analyse-Software, die ebenfalls von Strafverfolgungsbehörden eingesetzt wird, damit Beweise und Strafanalysen in einem kompatiblen Format vorliegen.

 

Wegen dieser geschätzten und anerkannten Unterstützung für Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden hat EUROPOL im März 2017 mit der WJC ein Memorandum of Understanding unterzeichnet zum Austausch über technisches Fachwissen und bewährte Praktiken, s. hier.

 

Während dieser erstmals veranstalteten, in die GPEC integrierten internationalen Konferenz, die von Polizisten und Strafverfolgungsbeamten aus aller Welt besucht wird, wird die WJC ihren operationellen Ansatz hinsichtlich der Ermittlungs- und Aufklärungsfähigkeiten vorstellen und weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit diskutieren.

 

Website der WJC: https://wildlifejustice.org/

 

Simultanübersetzung Englisch-Deutsch

WJC Conference summary
Klicken vergrößern ...
The GPEC-organizer Dr. Uwe Wehrstedt welcomed the participants and opened the conference.

With a highly diverse panel of speakers, the conference shed light on the transnational aspects of organised wildlife crime, lessons that can be learned from efforts to combat other transnational organised crime and the general failure of law enforcement agencies and prosecutors to successfully ‘follow the money.’  
 

The conference illustrated how public-private partnerships can be a force multiplier for law enforcement agencies, offering access to skillsets and resources that are currently beyond the reach of many developing countries. The conference speakers touched on intelligence analysis, covert evidence collection, the role corruption plays, the importance of financial crime investigations and exploiting the digital footprint left by wildlife traffickers – important interconnecting elements that are too often discussed in isolation but were brought together during the conference. The WJC was honoured to share a common platform with its partners and collectively discuss solutions to wildlife crime.
 
A successful conference on tackling wildlife crime at the GPEC in Frankfurt
 
The WJC held a successful conference last week in Frankfurt on Dismantling and disrupting criminal networks illegally trading in endangered wildlife at the General Police Equipment Exhibition and Conference (GPEC).
 
The WJC was pleased to present a program with the participation of top-level speakers for a responsive and highly motivated audience. Mr Heinz-Dieter Meier, retired Director of the German Federal Police, facilitated the conference and contributed with his experience to framing the discussion.
 
The WJC was also delighted to welcome representatives from national law enforcement units working on wildlife protection who described the work they are carrying out in tackling wildlife trafficking. The Senior Assistant Director of the Department of Wildlife and National Parks (DWNP/PERHILITAN) Peninsular Malaysia highlighted how PERHILITAN works with the WJC in conducting joint operations that have effectively led to the arrest, prosecution and conviction of wildlife trafficking criminals in Malaysia. The Head of Intelligence of the Kenya Wildlife Services (KWS) outlined the challenges they face in Kenya and elaborated on the newly forged partnership between the KWS and the WJC. The WJC will work closely with the KWS to increase its intelligence and investigative capacity.
 
The Head of the Unit at Europol described the general failure of law enforcement agencies to effectively ‘follow the money’, not only in wildlife crime cases but in organised crime cases generally. He outlined the logistical and legislative challenges that financial crime investigators face and how investment in this area is crucial to defeat organised crime. During the conference, it became apparent that the operational models of the WJC and those of Europol were compatible and, building off their existing MoU, the WJC will seek ways to intensify cooperation.
 
Dr Edgardo Buscaglia, Senior Scholar in Law and Economics at Columbia University, President of the Instituto de Acción Ciudadana para la Justicia y Democracia in Mexico and an expert on the Economic Analysis of Complex Crimes, as well as a member of the WJC Independent Review Panel, discussed parallels between international wildlife trade and other forms of transnational organised crime. He concluded that international treaties were useful tools in tackling corruption and organised crime and needed to be applied to the fight against wildlife crime. 
 
Dr Stefanie Frey, Managing Director at Deutor Cyber Security Solutions Switzerland GmbH, presented the Deutor crime mapping analysis showing that data is produced at each intersection of the supply chain and digital traces left using illegal, unregulated and uncontrolled (IUU) fishing as an example. She drew attention to the collaboration between Deutor and the WJC in IUU fishing and concluded by stating that in order to disrupt and take down criminal networks, close cooperation with law enforcement is the key to success.
 
The WJC’s senior and executive staff presented its intelligence-led investigation model based on law enforcement methodology. It also showed how evidence is shared with the law enforcement agencies in national countries enabling them to act upon it.
 
Conclusions
 
All of the experts agreed that wildlife crime is organised and transnational in nature. It provides  criminals with huge profits for very low risk and is devastating the world’s wildlife. It is crucial that governments acknowledge that wildlife crime must be tackled in a similar manner as other organised crimes.
 
The experts also acknowledged that the response to wildlife crime requires strengthening cooperation between law-enforcement agencies, both national and international; the allocation of resources to adequately train and equip law enforcement agencies; tackling corruption, which is a major driver of transnational crime; and embracing financial investigations as a key strategy to defeat organised crime.
 
The WJC was very proud to have its partners present during the conference, outlining different approaches and ways of complementing efforts. The WJC will benefit from the momentum of the conference and reach out to new partners to forge relationships that can leverage its work against wildlife crime, as the organisation sees its partnerships with law enforcement and governments as critical in addressing wildlife crime.
As the Chief of Investigation of the WJC summarised it:
“Law enforcement on its own will not stop wildlife crime, but without effective law enforcement, wildlife crime will never be stopped”.
 
The WJC is extremely grateful to the organisers of the GPEC for their invitation; to the speakers, for their time and their invaluable contributions and to the audience, for joining us in this conference.
 
The WJC will be back at the GPEC in April 2020 and looks forward to seeing you all again on that occasion if not before!

Programm
Zeit
Thema
Inhalt
  Moderator: Heinz-Dieter Meier Direktor i.d. BPOL (a.D.), heute Berater in den Bereichen ICT, Cybersecurity, Aviation, Public Security und Geospatial Intelligence für DEUTOR GmbH tätig
10:00 Begrüßung
Olivia Swaak-Goldman, Executive Director of the Wildlife Justice Commission
Einführung und Vorstellung
10:10 Wer ist die Wildlife Justice Commission WJC und welchen Beitrag leistet sie gegen Wildtierverbrechen?
Leiter der Ermittlungen der WJC
(Name und weitere Informationen sind klassifiziert)
Der Vortrag wird zeigen, dass der internationale Handel mit Wildtieren ein organisiertes Verbrechen ist und dass die Bekämpfungsstrategien gut koordiniert sein müssen. Er wird die aktuelle Bedrohungslage demonstrieren und aufzeigen, welche Aufgaben die WJC wahrnimmt.
10:30 Verurteilungen erzielen in Malaysia.
Joil Bin Bombon, Senior Assistant Director der Abteilung für Wildtiere und Nationalparks (DWNP / PERHILITAN) Malaysia
Er wird zusammen mit WJC aufzeigen, wie verdeckte Operationen durch die Zusammenarbeit mit der Wildtierabteilung (DWNP / PERHILITAN) zu Verhaftungen geführt hat. Das Modell der Zusammenarbeit wird vorgestellt und es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie zukünftig eine bessere Strafverfolgung sichergestellt werden kann.
11:15 Untersuchung transnationaler organisierter Wildtierverbrechen anhand eines risikobasierten Ansatzes.
Sarah Stoner, Senior Investigations Managerin bei WJC
Sie zeigt auf, wie die WJC ein risikobasiertes Modell entwickelt und angewendet hat. Während dieser Sitzung wird die WJC Fallstudien präsentieren, die die Vorteile eines solchen Ansatzes veranschaulichen.
11:45 Imbiss Messebesuch
13:00 Die Herausforderungen von Ermittlungen zu transnationaler Finanzkriminalität.
Pedro Felicio, Europol
Er wird die Vorteile und Herausforderungen transnationaler Ermittlungen im Bereich der Finanzkriminalität sowie die zunehmende Verwendung virtueller Währungen erörtern.
13:30 Die Notwendigkeit, das schwerwiegende und organisierte Wesen der Tierwelt-Kriminalität zu erkennen.
Dr. Edgardo Buscaglia, Senior Scholar in Law and Economics at Columbia University
Er wird über Parallelen zwischen dem internationalen Handel mit Wildtieren und anderen Formen der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität erörtern. Er war als Berater in mehreren Ländern in Fragen der Sicherheitspolitik und der wirtschaftlichen und transnationalen Kriminalität tätig und dient als Mitglied des Unabhängigen Prüfungsausschusses der WJC.
14:15 Kaffeepause Video über die Arbeit der WJC.
14:30 Die Analyse sozialer Netzwerke zum Verständnis der Netzwerkstrukturen Organisierter Kriminalität.
Sarah Stoner, Senior Investigations Managerin bei WJC
Sie wird erläutern, wie WJC die Aufklärungsarbeit auf die Zusammensetzung von Netzwerken organisierter Kriminalität konzentriert und dazu verschiedene Techniken wie z.B. Big Data Mining und soziale Netzwerkanalyse-Tests einsetzt, um Verbindungen zwischen verschiedenen kriminellen Netzwerken zu identifizieren, die am Handel mit Reptilien beteiligt sind.
14:50 Der Ansatz des Kenyan Wildlife Service zur nachrichtendienstlichen Aufklärung.
Der Leiter des Nachrichtendienstes der Kenyan Wildlife Services (KWS)
Er wird die jüngsten Veränderungen bei der Koordinierung ihrer nachrichtendienstlichen Arbeit und die möglichen Auswirkungen auf den weltweiten Handel mit Elfenbein erläutern. Seit 2009 wird mehr Elfenbein aus Mombasa geschmuggelt als aus jedem anderen Hafen der Welt.
15:20 Der Einsatz von verdeckten Ermittlern.
Der Leiter der Ermittlungen der WJC
(Name und weitere Informationen sind klassifiziert)
Er wird den Einsatz von verdeckten Ermittlern darstellen. WJC setzt verdeckte Ermittler in vielen Ländern ein und kooperiert mit nationalen Strafverfolgungsbehörden, um gemeinsame Ermittlungen voranzutreiben.
15:45 Wie digitale Spuren helfen könnnen, kriminelle Netzwerke aufzuklären und zu bekämpfen.
Dr. Stefanie Frey, Geschäftsführerin, Deutor Cyber Security Solutions Switzerland GmbH
Sie wird die von Deutor-Methode aus der Cybersecurity vorstellen, welche darstellt, wie digitale Spuren den Strafverfolgungsbehörden helfen können, kriminelle Netzwerke zu identifizieren und zu bekämpfen. Kriminelle Netzwerke hinterlassen digitale Spuren bei jedem Schritt des illegalen Geschäftsprozesses und ihrer Lieferketten. In Zusammenarbeit mit allen Beteiligten analysiert Deutor die Vorgehensweise krimineller Netzwerke und erstellt anhand der Ergebnisse einen technischen Entwurf der digitalen Spuren. Der Blueprint enthält Informationen, die von Strafverfolgungsbehörden verwendet werden können, um kriminelle Netzwerke aufzudecken und zu bekämpfen. Die Deutor Methode wird anhand eines aktuellen Projektes vorgestellt.
16:00 Abschluss
Olivia Swaak-Goldman, Executive Director of the WJC
Schlussbemerkungen
Biografien der Sprecher

Bitte hier als PDF herunterladen.

Agenda und Bios hier als Download in Englisch.